Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Willkommen bei der LINKEN im Rheinisch-Bergischen-Kreis


Die LINKE NRW

Grundrechte nicht beschränken - Epidemie-Gesetz ist Folge des Versagens der Gesundheitspolitik der NRW-Landesregierung

Noch vor Ostern soll das sogenannte Epidemie-Gesetz vom NRW-Landtag beschlossen werden. Wäre es nach Regierungspräsident Armin Laschet (CDU) gegangen, würde es bereits gelten. Mit dem Gesetz wäre es... Weiterlesen

DIE LINKE. Rheinisch-Bergischer Kreis: Aktuelle Meldungen

Redaktion Berg-Online.de

Wohnungs- und Obdachlose im Bergischen Land trifft die Krise besonders hart.

Berg-Online.de: Wohnungs- und Obdachlose sind in der Corona-Krise besonders gefährdet. Sie können sich kaum isolieren und es gibt häufig Vorerkrankungen. Gleichzeitig werden zahlreiche Hilfsangebote wie die Tafeln oder Beratungsstellen eingestellt. Für die ärmsten der Armen im Bergischen Land ist die Situation durch Corona sehr angespannt. Besonders schwierig gestaltet sich die Versorgung mit grundlegenden Dingen zum Leben. Die aktiven HelferInnengruppen kommen an ihre Grenzen und es fehlen Spenden oder finanzielle Unterstützung aus den Kommunen, um diese Arbeit zu finanzieren. ... Lesen Sie weiter bei www.berg-online.de Weiterlesen


Wahlkampf mit dem Virus und die Aushebelung demokratischer Strukturen

Die Kommunalwahl wirft ihre Schatten voraus und so manche Partei versucht die Corona-Krise für sich und ihre Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahlwerbung zu nutzen. Demokratische Strukturen und politischer Diskurs und Diskussion werden ausgesetzt, denn fast alle demokratischen Gremien in den Kommunen wurden abgesagt. Viele fragen sich, wo die Opposition geblieben ist, denn tatsächlich berichten nur wenige Medien über deren Wortmeldungen. // Ein nachdenklicher Kommentar von Tomás M. Santillán bei: www.santillan.de Weiterlesen


Kreisvorstand

COVID-19: „Niemand darf zurückgelassen werden! Kreis, Städte und Gemeinden müssen helfen.“

Die kommunalen Verwaltungen sind damit beschäftigt die Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung entschlossen umzusetzen, die Daseinsvorsorge, öffentliche Ordnung und die laufenden Aufgaben sicherzustellen. „In einer solchen Lage müssen alle parteipolitischen Spielchen aufhören, um die Krise zu überstehen.“ sagt Tomás M. Santillán, Sprecher DIE LINKE. Rheinisch-Bergischer Kreis, „Jetzt ist keine Zeit für Wahlkampf.“ DIE LINKE. unterstützt die Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19. „Wir fordern die Menschen auf, sich daran zu halten und sich gegenseitig in Nachbarschaftshilfe zu helfen. Wir müssen zusammenhalten!“ >>>…. Weiterlesen


Kreisvorstand

COVID-19: Schutzmaßnahmen im Rheinisch- Bergischen Kreis treffen viele Menschen und   Arbeitsplätze sehr hart.

DIE LINKE.im Rheinisch-Bergischen Kreis unterstützt die aktuellen Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und der Bevölkerung. Viele dieser Maßnahmen treffen bestimmte Menschen und Gruppen sehr hart. Hier müssen die Kommunen und der Rheinisch-Bergische Kreis Hilfestellungen leisten, um soziale Härten abzufangen. Durch die Schließung der Tafeln sind viele Menschen betroffen, die sonst fast alle ihre Lebensmittel von dort erhalten. Hamsterkäufe verstärken diese Not zusätzlich, da billige Lebensmittel ausverkauft sind. DIE LINKE. im Rheinisch-Bergischen Kreis fordert von den Kommunen die Lebensmittelversorgung für am härtesten Betroffenen Menschen sicherzustellen. Außerdem soll die Fahrscheinpflicht in den Busse ausgesetzt werden, da es kaum noch... Weiterlesen


Kreisvorstand

Nazis senden Morddrohung an die Sprecherin DIE LINKE. Oberbergischer Kreis.

Am vergangenen Donnerstagabend (12.3.2020) hat Heidi Mehlhorn, Sprecherin DIE LINKE. Oberbergischer Kreis aus Lindlar, einen Drohbrief an ihre Privatadresse erhalten. In dem Drohbrief hieß es unter anderem: "Du wirst nicht mehr lange leben! (…) Wir wissen wo du wohnst und dich bewegst." Unterzeichnet worden ist der Brief mit "18 Panther Paul 18". Sowohl die "18" (Synonym für AH - Adolf Hitler) als auch die Benennung als "Panther Paul" lassen den Brief klar der rechtsextremen Szene zuordnen. Bei "Panther Paul" wird sich offensichtlich auf die Morde des NSU bezogen. Der NSU hatte seine Bekennervideos mit der Zeichentrickserie verbunden. Weiterlesen


Tomás M. Santillán

Überhöhte Abwassergebühren sind unsozial und rechtswidrig!

Die Stadt Bergisch Gladbach verstößt seit Jahren gegen geltendes Recht bei der Gebührenkalkulation und stellt überhöhte Rechnung beim Abwasser aus. Stadtkämmerer und Bürgermeisterkandidat Frank Stein (SPD) und das Ampelbündnis aus SPD, GRÜNE und FDP planen jährliche Abzocke bei Abwassergebühren für die Zukunft. Die Ratsvertreter DIE LINKE. fordern dagegen eine Gebührensenkung und Rückzahlung zu viel gezahlter Abwassergebühren. Weiterlesen


Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
Petra Müller

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen

DIE LINKE. Hilft!

Bürgersprechstunde DIE LINKE. Kreistagsfraktion
Dienstags, nach Vereinbarung unter Mobil 0177 2852529 oder per EMail
Kreishaus, Raum F003 Mittelgang, 
Am Rübezahlwald 7, 51469 Bergisch Gladbach

Offene Bürgersprechstunde DIE LINKE. Rat Bergisch Gladbach 
Tomás M. Santillán

Jeden Montag von 17:00 - 18:00
Ort: Zimmer 29
Ratshaus Bergisch Gladbach
Konrad-Adenauer-Platz 1
Bergisch Gladbach Stadtmitte

Offene Bürgersprechstunde DIE LINKE. Rat Leichlingen 
Klaus Reusch-Schwittalla

Jeden 2. Montag im Monat im Rathaus Leichlingen
Rathaus Leichlingen, 1. Etage, Raum 115
 
Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.