Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
So weit muss es in Wermelskirchen nicht kommen

Rainer Schneider - Wermelskirchen

Gründung einer kommunalen Wohnungsbaugesellschaft

Die Fraktion DIE LINKE in Wermelskirchen stellte einen Antrag zur Gründung einer „Kommunalen Wohnungsbaugesellschaft“. In Wermelskirchen fehlt, auch nach Feststellung des Seniorenbeirates, bezahlbarer Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen sowie barrierefreier bezahlbarer Wohnraum für körperlich beeinträchtigte Menschen.

Dieser Antrag wurde am 08. Dezember 2014 im Haupt- und Finanzausschuss mit der Begründung, dass es keine Wohnungsnot in Wermelskirchen und damit keinen Bedarf gibt, abgelehnt.

Am 14. Oktober 2014 gab es auf der Sitzung des Seniorenbeirates folgende Einschätzung:

„TOP 12 Bezahlbarer Wohnraum in Wermelskirchen

Derzeit werden in Wermelskirchen Wohnprojekte ausschließlich frei finanziert, weil der Kapitalmarkt über billiges Geld verfügt. Die Inanspruchnahme von Fördermitteln ist mit Auflagen für den Unternehmer verbunden. Herr Förster stellt fest, dass es deshalb an bezahlbarem Wohnraum für Menschen mit geringem Einkommen fehlt. Die Stadt hat keinen Einfluss beim gemeinnützigen Bauverein, erklärt Herr Graef. Der Vorsitzende schlägt die Nutzung der „Sozialen Wohnraumförderung des Landes NRW“ vor. Es müssen dringend Wege gefunden werden, Wohnraum durch Förderung bezahlbar zu machen.“

Hat sich die Situation in Wermelskirchen in dieser kurzen Zeit so verändert oder liegt es daran, dass es ein Antrag der LINKEN ist. Uns geht es in Wermelskirchen um aktive Mitgestaltung durch linke Kommunalpolitik. In Zeiten klammer Kassen haben Kommunen vor allem für den Bau neuer Wohnungen für Geringverdiener kein Geld – und das hat dramatische Folgen. Auch in Wermelskirchen ist die Zahl der Sozialwohnungen zurückgegangen, denn mit öffentlichen Mitteln geförderte Wohnungen unterliegen nicht auf Dauer der Belegungs- und Mietpreisbindung.

Städtisches Wohneigentum wird in Wermelskirchen nicht saniert, sondern verkauft. In nichtöffentlichen Sitzungen wird jedoch bald nichts mehr zu verkaufen sein, das „Tafelsilber“ ist dann weg.

Geringverdiener, alleinerziehende Frauen/Männer, Menschen mit Behinderung, RentnerInnen … haben In Wermelskirchen keine Probleme mit Wohnraum!!! Glückliches Wermelskirchen!


Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
Petra Müller

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen

DIE LINKE. Hilft!

Telefonische & kontaktlose
Bürger- & Sozialsprechstunde


Anfragen für Gesprächsvereinbarungen per Mail an sozialberatung-gl@die-linke.org

  • Bergisch Gladbach
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Tomás M. Santillán
    Telefon: (02204) 70.616.46
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Mail: sozialberatung-gl@die-linke.org
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0172-24.10.212
     
  • Bergisch Gladbach:
    Kreistagsfraktion DIE LINKE. 
    Telefon Mobil: 0177-28.525.29
    Gespräch nach Vereinbarung 
    per Mail tschorny-prax@gmx.de oder per Telefon: 0177-28.525.29
     
  • Leichlingen:
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Klaus Reuschel-Schwitalla
    Telefon: (02175) 166.869
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0151-675.130.22 

Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.