Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Tomás M. Santillán - Bergisch Gladbach

Bürgerinnen und Bürger organisieren lokalen Widerstand gegen das TTIP!

Bergisch Gladbach: Das neu gegründete lokale Bündnis "Bürger gegen TIPP - Bergisch Gladbach" will die Bürgerinnen und Bürger informieren und aufrütteln, um sich aktiv gegen das Freihandelsabkommen TTIP zu wehren.

Informationsveranstaltung
u.a. mit Gastredner Norbert Baumgarten 
Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (SKFM) Erkrath   

Dienstag, 23. September 2014
um 19 Uhr im Gemeindesaal, Gnadenkirche Stadtmitte
Hauptstr. 256, Bergisch Gladbach

Hinter verschlossenen Türen verhandeln seit Monaten Top-Vertreter der USA und der EU mit einer Riege von Kapital-Lobbyisten und Rechtsanwälten über die Zukunft unseres Lebens. Es geht geheimer zu wie vor der Beschlussfassung über den EURO. Nur wenig dringt nach außen über die konkreten Ziele der angestrebten “Transatlantischen Handels- und Investorenpartnerschaft” (TTIP) und dessen eigentlichen Zweck. Die Befürworter behaupten, das angestrebte Vertragswerk diene nur der “Schaffung von Arbeitsplätzen” und dem “Abbau von Handelshemmnissen”.

Tatsächlich will die USA-EU-Elite wohl etwas ganz anderes:

·         die Absenkung von Verbraucherstandarts auf z.T. US-amerikanisches Niveau

·         noch mehr Dominanz der Interessen von Groß-Investoren und Spekulanten in der Welt.   


Den Preis dafür soll mal wieder die Bevölkerung zahlen.

Es drohen:   

·         ein Totalabbau politischer Autonomie und Demokratie in den Gemeinden

·         eine abermalige Steigerung der Fremdbestimmung in unser aller Leben

·         weitreichende Konsequenzen auch für das Leben unserer Kinder und Kindeskinder   

 

In ganz Europa regt sich deshalb massiver Protest. Denn TTIP - das werden nicht einfach ein paar tausend Seiten bedrucktes Papier sein. TTIP könnte zu einer neuen Macht über unser aller Leben werden.   

Die Veranstaltung will darüber  informieren, was auf uns zukommt und wie wir uns gegen TTIP und seine Befürworter in Staat und Medien wehren können.   

Mach mit beim lokalen Bündnis gegen TTIP und ähnliche neue Abkommen!   
Wehren wir uns in Bergisch Gladbach und im ganzen Bergischen Kreis!!


Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
Petra Müller

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen

DIE LINKE. Hilft!

Telefonische & kontaktlose
Bürger- & Sozialsprechstunde


Anfragen für Gesprächsvereinbarungen per Mail an sozialberatung-gl@die-linke.org

  • Bergisch Gladbach
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Tomás M. Santillán
    Telefon: (02204) 70.616.46
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Mail: sozialberatung-gl@die-linke.org
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0172-24.10.212
     
  • Bergisch Gladbach:
    Kreistagsfraktion DIE LINKE. 
    Telefon Mobil: 0177-28.525.29
    Gespräch nach Vereinbarung 
    per Mail tschorny-prax@gmx.de oder per Telefon: 0177-28.525.29
     
  • Leichlingen:
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Klaus Reuschel-Schwitalla
    Telefon: (02175) 166.869
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0151-675.130.22 

Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.