Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Karl-Reiner Engels - Wermelskirchen

Unsere Haltung zu dieser Frage: Halten Sie es für verantwortbar, dass die Stadt Wermelskirchen in Zeiten knapper Finanzen hohe Summen investiert in die Umrüstung der Sport- in Rasenplätze?

Die Investitionen der Stadt in die Umrüstung der Sport- in Rasenplätze ist notwendig, um den Vereinen der Stadt optimalere Bedingungen für Ihren Trainings- und Spielbetrieb zur Verfügung zu stellen.

 

Insbesondere die Jugendarbeit der Vereine muss von der Stadt stärker als bisher gefördert werden, z.B. durch Entlastung von Nutzungsgebühren.

 

Die notwendige Instandsetzung und Modernisierung der Sportstätten darf allerdings nicht zu Lasten anderer notwendiger Fördermassnahmen und Sozialprogrammen der Stadt realisiert werde, d.h. entsprechend Mittel sind durch Haushaltsumschichtung zu gewinnen.

 

DIE LINKE weist nicht erst seit heute darauf hin, dass die Kommunen, so auch Wermelskirchen, unterfinanziert sind. Die Forderung mehr Geld für die Kommunen, damit notwendige Investitionen, wie hier beispielhaft in den Sportbereich, nicht zu vergessen auch den Schulsport, ermöglicht werden, bleibt auf der Tagesordnung. Wer da weitere Sparprogramme von den Gemeinden fordert, wie dies andere Parteien rechtspopulistisch tun, nimmt bewusst in Kauf, dass die Teilnahme am gesellschaftlichen 'Leben der Stadt nur noch für begüterte Bürger möglich ist. Um es anders zu Formulieren, die Sparprogramme schaden insbesondre den Familien mit Kindern, den Empfängern von staatlichen sozialen Leistungen und den Menschen im Alter, die mit einer kleinen Rente auskommen müssen. Damit muss Schluss sein. Durch die Erhebung einer Vermögenssteuer, die zur Finanzierung der Stadt- und Gemeindehaushalte auch in Wermelskirchen heran gezogen wird, könnte genügend Mittel für sinnvolle Investitionen im Sozial- und Sportbereich zur Verfügung gestellt werden.


Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
Petra Müller

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen

DIE LINKE. Hilft!

Telefonische & kontaktlose
Bürger- & Sozialsprechstunde


Anfragen für Gesprächsvereinbarungen per Mail an sozialberatung-gl@die-linke.org

  • Bergisch Gladbach
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Tomás M. Santillán
    Telefon: (02204) 70.616.46
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Mail: sozialberatung-gl@die-linke.org
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0172-24.10.212
     
  • Bergisch Gladbach:
    Kreistagsfraktion DIE LINKE. 
    Telefon Mobil: 0177-28.525.29
    Gespräch nach Vereinbarung 
    per Mail tschorny-prax@gmx.de oder per Telefon: 0177-28.525.29
     
  • Leichlingen:
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Klaus Reuschel-Schwitalla
    Telefon: (02175) 166.869
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0151-675.130.22 

Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.