Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Das Foto zeigt Fachbücher zum Pflegeberuf.

DIE LINKE NRW

Danke heißt mehr Zeit für Pflege!

In diesem Jahr kommt dem Internationalen Tag der Pflege eine besondere Bedeutung zu, denn er liegt zum zweiten Mal in die Zeit der Corona-Pandemie. Dazu erklärt Britta Pietsch, gesundheitspolitische Sprecherin von DIE LINKE NRW: „So richtig und wichtig es ist, diesen Tag zu begehen, um so mehr zeigt er auch, dass den warmen Worten der vergangenen Monate auch Taten folgen müssen.“

„Wer Pflegekräfte seit Jahren im Stich lässt, eine Pflegereform nach der anderen durchsetzt, die durch die Bank weg auf Kosten der Beschäftigten geht, anstatt den längst überfälligen Systemwechsel in der Pflege anzugehen, der riskiert, dass der Pflexit direkt nach der Pandemie weitergeht“, sagt Pietsch.

Dass in diesem Jahr in NRW mehrere tausend Pflegekräfte neu eingestellt oder zurück in den Job geholt werden konnten, zeige nämlich vor allem eins: Nicht die Pandemie ist ursächlich für den „Pflexit“, sondern die Tatsache, dass bereits viele Jahre vor der Corona-Pandemie der Pflegenotstand durch politische Fehlentscheidungen der rot-grün-schwarz-gelben Bundesregierungen entstanden ist.

„Wahr ist nämlich auch: Mehrere tausend Pflegekräfte haben ihren Beruf während der Pandemie verlassen“, so Pietsch und weiter: „Wenn wir jetzt nicht endlich Arbeitsbedingungen und Gehälter verbessern, wird der Pflegenotstand weiter auf Angehörige abgewälzt.“

DIE LINKE kämpft für den Systemwechsel in der Pflege und stellt dabei klar die Situation der Pflegekräfte und Patient_innen in den Mittelpunkt:

• mehr Pflegekräfte
• mehr Gehalt
• bessere Arbeitsbedingungen
• Rücküberführung der medizinischen und pflegerischen Versorgung in die öffentliche Hand

Hintergrund: Der Internationale Tag der Pflege wird jährlich am 12. Mai begangen, denn es ist der Geburtstag von Florence Nightingale (1820 bis 1910), die zu ihren Lebzeiten die Pflege professionalisiert hatte und gemeinhin als Begründerin der modernen Krankenpflege gilt.


DIE LINKE. Hilft!

Telefonische & kontaktlose
Bürger- & Sozialsprechstunde


Anfragen für Gesprächsvereinbarungen per Mail an sozialberatung-gl@die-linke.org

  • Bergisch Gladbach
    Tomás M. Santillán
    Telefon: 0172-2410212 
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Mail: sozialberatung-gl@die-linke.org
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
     
  • Bergisch Gladbach:
    Peter Tschorny
    Telefon Mobil: 0177-28.525.29
    Gespräch nach Vereinbarung 
    per Mail tschorny-prax@gmx.de oder per Telefon: 0177-28.525.29
     
  • Leichlingen:
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Klaus Reuschel-Schwitalla
    Telefon: (02175) 166.869
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0151-675.130.22 

Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung. 

Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
 

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen