Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE NRW

"SoWi" muss eigenständiger Studiengang bleiben

Der heutige Schulausschuss (9. Juni 2021) hat die Änderung der Lehramtszugangsverordnung beschlossen, durch welche die bisher als „Sozialwissenschaften“ benannten Studiengänge für angehende Lehrkräfte umbenannt werden sollen. Dazu erklärt Dr. Carolin Butterwegge, Schulpolitische Sprecherin von DIE LINKE NRW:

„Die marginalen Nachbesserungen der Landesregierung, die erst infolge vielfältiger Proteste vorgenommen wurden, sind Augenwischerei und ändern nichts an der neuen inhaltlichen Richtung des Faches. Weder die neue Bezeichnung ‚Wirtschaft-Politik‘ (für das Lehramt Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen) noch die Bezeichnung ‚Wirtschaft-Politik/Sozialwissenschaften‘ (für das Lehramt Gymnasium und Gesamtschule) können verschleiern, dass die Ausbildung von angehenden Lehrkräften weiter ökonomisiert und entpolitisiert werden soll. DIE LINKE setzt sich dafür ein, dass die Sozialwissenschaften als eigenständiger Studiengang erhalten bleiben.“

Julien Gribaa, Hochschulpolitischer Sprecher, ergänzt: „Nachdem bereits das Schulfach Wirtschaft eingeführt worden ist, will Frau Gebauer nun den Hochschulbereich konsequent dem Primat der Wirtschaft unterordnen. Wir nehmen die Sorgen der Studierenden und Lehrkräfte der Sozialwissenschaften sehr ernst. Wenn Demokratiebildung an Schulen gelingen soll, ist ein interdisziplinärer Blick auf Ökonomie, Politik und Soziologie im Lehramtsstudium nötig. Ein analoger Zuschnitt des Studiengangs auf das Schulfach wirkt sich nicht nur negativ auf die Qualität des Studiums aus, sondern hat auch zur Folge, dass Studierenden die Möglichkeit genommen wird, mit dem Studienabschluss in anderen Berufsfeldern außerhalb der Lehrtätigkeit Fuß zu fassen.“

 

DIE LINKE NRW bewertet die Ausrichtung und Fokussierung auf wirtschaftliche Lehrinhalte als hochproblematisch. Durch das Streichen von Sozialwissenschaften, eines interdisziplinären Studien- und Unterrichtsfachs, wird die politische Bildung gefährdet. Die Reduktion von Sozialwissenschaften auf Wirtschaft/Politik hätten zur Folge, dass die Fähigkeit, sich interdisziplinär mit gesellschaftlichen Herausforderungen und Problemen auseinanderzusetzen, sie zu deuten und entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können, verloren gehen würde, und das zugunsten eines steigenden Wirtschaftsfokus, welcher diesen Verlust nicht ersetzen kann.

DIE LINKE NRW will die Sozialwissenschaften und mit ihr die politische Bildung stärken und fordert:

  • den Erhalt des Studien- und Unterrichtsfaches Sozialwissenschaften
  • mehr Lehrkräfte
  • Ausbau politischer Bildung durch Ausrichtungsänderung auf mehr Soziologie und Politik
  • Erhöhung der Unterrichtsstunden Sozialwissenschaften

DIE LINKE. Hilft!

Telefonische & kontaktlose
Bürger- & Sozialsprechstunde


Anfragen für Gesprächsvereinbarungen per Mail an sozialberatung-gl@die-linke.org

  • Bergisch Gladbach
    Tomás M. Santillán
    Telefon: 0172-2410212 
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Mail: sozialberatung-gl@die-linke.org
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
     
  • Bergisch Gladbach:
    Peter Tschorny
    Telefon Mobil: 0177-28.525.29
    Gespräch nach Vereinbarung 
    per Mail tschorny-prax@gmx.de oder per Telefon: 0177-28.525.29
     
  • Leichlingen:
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Klaus Reuschel-Schwitalla
    Telefon: (02175) 166.869
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0151-675.130.22 

Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung. 

Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
 

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen