Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Peter Tschorny, DIE LINKE. Kreistag

LINKE. Kreistag

Schlingerkurs der CDU in der Krise

Dass die CDU (laut KSTA v. 13.05.21) jetzt verlautbaren lässt, sich hinter den Kreisdirektor zu stellen und das Hochfahren des Krisenstabs begrüßt, ist nicht ohne weiteres nachvollziehbar.

Sie hat es wohl nötig, nachdem sie den Landrat noch vor wenigen Wochen in allen anderslautenden Punkten verteidigt hatte: Der Kreisvorsitzende Uwe Pakendorf hatte nach Ostern erklärt, es sei richtig gewesen, dass sich der Landrat zur Unterstützung des Einzelhandels und der Wirtschaft so massiv für Öffnungen eingesetzt hat. Für Pakendorf stand nach eigenen Worten der Schutz des Gesundheitssystems mit dem Bekenntnis zum Schutz der Wirtschaft in einem Spannungsverhältnis und Zielkonflikt. Auch die Entscheidung des Landrats, den Corona-Krisenstab schrittweise abzubauen und die Bekämpfung der Pandemie in die Hände der normalen Strukturen der Kreisverwaltung zu legen, fand seinerzeit die Zustimmung der CDU.

Die Grünen hielten es als folgsamer Koalitionspartner für „verständlich, dass die Kreisverwaltung bestrebt ist, die Aufgaben des Krisenstabes in die laufenden Prozesse einzubinden”.

Nun wollen sie von ihrem eigenen Geschwätz von gestern nichts mehr wissen.

Tatsächlich war es der Vorsitzende der Kreistagsgruppe DIE LINKE. Peter Tschorny, der in der Sondersitzung des Ältestenrats am vergangenen Mittwoch als erster begrüßt hatte, dass Kreisdirektor Dr. Erik Werdel nun die vollständige Vertretungsbefugnis des Landrats erhalten hat, und dass er beabsichtigt, mit Unterstützung der Politik, den Krisenstab wieder hochzufahren und für die Ermittlung und Veröffentlichung der Coronazahlen verantwortlich zu zeichnen.

Öffentlich hatte Tschorny bereits am 19.04.2021 geäußert, da die Notbremse trotz exponentiell steigender Fallzahlen und ausgelasteten Intensivstationen durch den Landrat gelockert wurde, sei es nachvollziehbar, dass Kreisdirektor Werdel sein Amt als Leiter des Krisenstabs niederlege; ohne den Krisenstab sei ein rasches und angemessenes Reagieren der Kreisverwaltung aber in Frage gestellt.

Im Übrigen waren sich in der Ältestenratsitzung die Vorsitzenden aller Fraktionen, einschließlich der Linken, einig, den Kreisdirektor als Vertreter des Landrats vollumfänglich zu unterstützen und insbesondere das Aufleben des Krisenstabs gutzuheißen.

DIE LINKE. Kreistagsgruppe geht davon aus, dass Bevölkerung und Politik nach einer gewissen Übergangszeit wieder mit den gewohnt zuverlässigen Zahlen des Krisenstabs versorgt werden.

Bezüglich der Personal-Politik der obersten Verwaltungsspitze lassen sich durch das „Hinschmeißen“ kompetenter Mitarbeiter*innen aber Abgründe erahnen, die DIE LINKE. weiter kritisch beobachten wird.


DIE LINKE. Hilft!

Telefonische & kontaktlose
Bürger- & Sozialsprechstunde


Anfragen für Gesprächsvereinbarungen per Mail an sozialberatung-gl@die-linke.org

  • Bergisch Gladbach
    Tomás M. Santillán
    Telefon: 0172-2410212 
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Mail: sozialberatung-gl@die-linke.org
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
     
  • Bergisch Gladbach:
    Peter Tschorny
    Telefon Mobil: 0177-28.525.29
    Gespräch nach Vereinbarung 
    per Mail tschorny-prax@gmx.de oder per Telefon: 0177-28.525.29
     
  • Leichlingen:
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Klaus Reuschel-Schwitalla
    Telefon: (02175) 166.869
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0151-675.130.22 

Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung. 

Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
 

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen