Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Konrad Wolfram, DIE LINKE

Protest gegen rechtspopulistische Hetze der AfD in Bensberg am 12. August 2017

Der Bundestagswahlkampf 2017 steht bevor und bereits die Plakate der AfD, die mitunter beleidigende und diskriminierende Propaganda z.B. pauschal gegen Muslime zum Inhalt haben, zeigen wieder überdeutlich, das die AfD politisch am rechten Rand steht und alles daran setzt, die Gesellschaft durch rechtspopulisische Hetze zu spalten.

 Nach den großen Protesten gegen den Bundesparteitag der AfD im April dieses Jahres im Maritim Hotel, fällt es der AfD sichlich schwer, nunmehr geeignete Räumlichkeiten in Köln anzumieten, so das sie am 12. August 2017 auf das Rathaus in Bensberg (Bergisch-Gladbach) - auch als sogenannter "Affenfelsen" bekannt - ausgewichen sind.
Doch auch hier waren sie nun vor dem Protest nicht sicher, der sich in demokratischer Weise gegen ihre menschenverachtende, rassistische, frauenfeindliche und homophobe Hetze richtete. Neben vielen Bürgerinnen und Bürgern aus der Region sowie dem Gladbacher Jugendrat, dem Bündnis Bergisch-Gladbach gegen Hass und Fremdenfeindlichkeit sowie dem Antifaschistischen Bündnis - Köln gegen Rechts, beteiligte sich natürlich auch DIE LINKE im Rheinisch-Bergischen Kreis an der Protestaktion.
Zwar wurde die undemokratische Hetze der AfD durch ein massives Polizeiaufgebot in Bensberg durchgeführt, was auch bedeutet, das alle demokratisch gesinnten Menschen dies mit ihren Steuergeldern noch finanzieren mussten, doch können wir diesen Protest durchaus auch als Erfolg verzeichnen. Denn nur so können in diesen Zeiten demokratisch gesinnte Menschen zeigen, das sie gegen die soziale Spaltung der Gesellschaft, der Hetze gegen Flüchtlinge, Migranten, Frauen und Homosexuelle aktiven Widerstand leisten. Gleichzeitig ist dies aber auch ein klares Signal an die Rechtspopulisten der AfD, das es für ihre menschenverachtende Gesinnung kein ruhiges Hinterland geben wird.

Als Partei DIE LINKE setzen wir so mit allen demokratischen Kräften auch mit diesem Protest ein eindeutiges und sichtbares Zeichen dafür, uns überall und zu jeder Zeit für eine demokratische, gleichberechtigte und solidarische Gesellschaft, für Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit sowie für alle Menschen geltende Menschenrechte in diesem Land einzusetzen.


Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Die Kreismitgliederversammlung des Kreisverbandes Rheinisch-Bergischer-Kreis hat  am 25.11.2018 beschlossen,
die Geschäfte des Kreisverbandes bis auf weiteres dem Landesverband zu übergeben.

Kreisgeschäftsführer
im Auftrag des Landesverbandes
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen

DIE LINKE. Hilft!

Offene Bürgersprechstunde der Kreistagsfraktion
Jeden Mittwoch von 16:30 - 18:00
Ort: Bergisch Gladbach
Kreishaus, Raum F003 Mittelgang

Angebot: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen   Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.