Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Grischa Bischoff

Politischer Brandstifter des Monats: Bosbach (CDU) gegen Asylantenflut

Man kann die Uhr danach stellen:

Pünktlich zu den anstehenden Bundestagswahlen wird von Politikern der CDU das Thema Asylrecht wieder aufgekocht. Wolfgang Bosbach, CDU-Bundestagskandidat für den Rheinisch-Bergischen-Kreis und sein Parteifreund, Innenminister Friedrichs sehen unser Land überflutet von Asylanten, die Kommunen hoffnungslos überfordert.

 

In Springers „Welt“ vom 15.08.13 wird durch Bosbach erneut die Grenze der Belastbarkeit für einige Kommunen proklamiert und eine strikte Beibehaltung des Arbeitsverbotes für Asylbewerber gefordert. Eine Aufhebung des Arbeitsverbotes, würde dazu führen, dass die Menschen nach Deutschland strömen würden. Bundesinnenminister Friedrich nennt die Zahlen der Asylbewerber „ alarmierend“ und sichert eine schnellere Bearbeitung, sprich Abschiebung zu.

Als Mitglied der Berufsfeuerwehr ist es meine Aufgabe Brände zu löschen und Menschen zu schützen. Die Hardliner der CDU spielen hier allerdings erneut mit dem Feuer. An die Stammtische appellierend, wird hier die Furcht vor einer Asylantenschwemme geschürt, rechte Wählerschichten fest im Blick. Als wüsste man nicht genau, welche Folgen daraus entstehen können. Müssen erst wieder Asylbewerberheime brennen?

Über welche Zahlen reden wir? 9516 Asyl-Anträge im Monat Juli. Davon werden in der Regel nur 10 Prozent anerkannt. Bei 80 Millionen Einwohnern ist das 1,2 Promille!! der Bevölkerung.

Nein, unsere Kommunen und ihre Finanzen leiden nicht an einer verschwindend kleinen Zahl von Asylbewerbern, die unter Einsatz ihres Lebens aus Bürgerkriegsgebieten oder vor dem Hungertod fliehen. Die Kommunen leiden unter einer völlig verfehlten Finanz,- Steuer,- und Verteilungspolitik der CDU/FDP-Regierung, welche die Kommunen im Regen stehen lässt, während Banken und Steuerflüchtlinge großzügig bedient werden.

„ Hören sie endlich auf, Herr Bosbach, Öl ins Feuer zu gießen und die Menschen in diesem Lande gegeneinander aufzuhetzen. Setzen sie lieber dafür ein, die Ursachen von Krieg, Elend und Vertreibung in den betreffenden Ländern zu beseitigen. Bevor es tatsächlich wieder brennt – in unseren Kommunen.“

Grischa Bischoff Direkt-Kandidat „Die Linke“


Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán  (Sprecher)
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla (Schatzmeister)

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen

DIE LINKE. Hilft!

Offene Bürgersprechstunde der Kreistagsfraktion
Jeden Mittwoch von 16:30 - 18:00
Ort: Bergisch Gladbach
Kreishaus, Raum F003 Mittelgang

Angebot: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen   Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.