Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. OV Bergisch Gladbach

Hohes Infektionsrisiko an städtischen Schulen vermeiden

Pressemitteilung von DIE LINKE. Ortsververband Bergisch Gladbach:

Aufgrund der Beschlüsse von Bund und Ländern  werden nach und nach die Schulen für den Schulbetrieb wieder geöffnet. Da uns die Corona-Pandemie noch lange – wahrscheinlich bis ins nächste Jahr begleiten wird –  ist Hygiene ein wichtiges Mittel, um das Infektionsrisiko gering zu halten. Abstand halten und regelmäßiges Waschen der Hände,  sowie das Tragen von Schutzmasken sind leider unvermeidbar.

Ein Problem: 
Die oft verwendeten 250ml Einwegbehälter mit Desinfektionsmittel schließen eine Kontamination mit dem CoV-2 Virus nicht aus. Da jeder Nutzer den Hubmechanismus von Hand bedienen und auch oft den Behälter festhalten muss. 

Das 2. Problem: 
Erst letzte Woche wurden endlich 50 Schutzmasken für die Lehrkräfte geliefert. Dieser Bestand ist aber schon fast wieder an der OGGS – Refrath vergriffen. 

Das Tragen von Schutzmasken, wäre aber auch schon vor  der Corona-Krise, beim Betreten von Toilettenanlagen vieler städtischer Schultoiletten angebracht gewesen.  In den meist 25 oder 40 Jahre alten Toilettenanlagen, die sich zum Teil in einem nicht nutzbaren – desolaten Zustand befinden – schwebt der Uringeruch wie eine Wolke in der Luft. Der beißende Gestank ist ein Zeichen für fehlende Reinigung oder die falschen Reinigungsmittel.

Keimfreiheit & Geruchsbeseitigung? FEHLANZEIGE !

Entsprechende Mitte, wie Sie in Parkhäusern genutzt werden kommen nicht zum Einsatz. Istzustand nach  25 Jahren: UNERTRÄGLICH. Bereits am  06.06.19  schrieb das Schülerparlament der OGGS aus Refrath einen hilfesuchenden Brief an die Politiker im Rathaus, um auf die unhaltbaren Zustände bei den Schultoiletten aufmerksam zu machen. Defekte Wasserhähne, beschädigte WC-Sitze,  unprofessionelle Montage von Heizungsgriffen & Rohre,  die ein Öffnen der Fenster verhindern wurden bei einer Begehung durch Mitglieder der Fachauschüsse festgestellt. 

Einige Eltern haben sogar wegen Infektionsgefahr ihren  Kindern verboten die Toilettenanlagen in den Schulen zu benutzen.

Dies berichtet eine Lehrerin im Fachausschuss für Anregungen & Beschwerden am 10.07.2019 im Ratsaal Bensberg. Daher hat der Ortsverband DIE LINKE. über die  Ratsfraktion den Haupt- und Finanzausschuss umgehend zu einer Sondersitzung einberufen um die desolaten Toilettenanlagen unverzüglich zu sanieren und dort festmontierte Spender für Seife & Desinfektionsmittel bereitzustellen.

Um das Infektionsrisiko so gering wie möglich zu halten, soll nach jeder Schulpause, für regelmäßige Reinigung und Desinfektion von Wasserhähnen, WC Sitz und Türgriffe  durch einen Dienstleister gesorgt werden.

Diese Maßnahmen müssen SOFORT umgesetzt werden um das Risiko von Corona-Infektionen an unseren Schulen zu verringern. 

Unterstützung für die Sanierung der Schultoiletten kommt auch vom Städte und Gemeindebund. Nach Einschätzung von Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg müssen die Schultoiletten gegebenenfalls kurzfristig RENOVIERT werden.

Die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Marlis Tepe fordert, bei Missachtung von Hygiene-Standards müssen Schulen geschlossen bleiben.  Nach Ansicht der GEW spielt die Hygiene eine zentrale Rolle.


DIE LINKE. Hilft!

Telefonische & kontaktlose
Bürger- & Sozialsprechstunde


Anfragen für Gesprächsvereinbarungen per Mail an sozialberatung-gl@die-linke.org

  • Bergisch Gladbach
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Tomás M. Santillán
    Telefon: (02204) 70.616.46
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Mail: sozialberatung-gl@die-linke.org
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0172-24.10.212
     
  • Bergisch Gladbach:
    Kreistagsfraktion DIE LINKE. 
    Telefon Mobil: 0177-28.525.29
    Gespräch nach Vereinbarung 
    per Mail tschorny-prax@gmx.de oder per Telefon: 0177-28.525.29
     
  • Leichlingen:
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Klaus Reuschel-Schwitalla
    Telefon: (02175) 166.869
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0151-675.130.22 

Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung. 

Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
 

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen