Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Catherine Henkel - Bergisch Gladbach

Gemeinsam gegen Rassismus und Ausländerfeindlichkeit! Integration stärken, Flüchtlinge schützen!

Diskriminierung aufgrund unterschiedlicher Hautfarbe, Glaubensrichtungen oder Herkunft ist auch in Bergisch Gladbach ein aktuelles Thema. Am 21. März 2015 möchte der "Internationaler Tag zur Beseitigung der Rassendiskriminierung" für Aufklärung sorgen. Die Bedeutung dieses Tages geht über die rein physische Gewalt der Rassendiskriminierung hinaus: Auch der subtile und schleichende Diskriminierung im Alltag dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Durch dieser Art von Vorurteile entsteht ein sozialer Kontrast, der die Bevölkerung stets weiter auseinander bringt.

Auch in Bergisch Gladbach ist Rassismus spürbar. So wurde letztes Jahr, eine Bensberger Kandidatin der TV-Sendung „Germanys next Topmodel“, Opfer von rassistischen Anfeindungen. Alleine im Februar 2015 standen mindestens zwei Bergisch Gladbacher vor Gericht, weil diese rassistische Straftaten verübt haben. Auch die aktuelle Diskussion über Flüchtlinge in Bergisch Gladbach bietet einen Nährboden für Ausländerfeindlichkeiten. Dieses erleben wir alle leider immer wieder überall, am Arbeitsplatz, in der Schule, im Supermarkt aber auch direkt in der Nachbarschaft und bei Bekannten und Kollegen.

Leider verstärkt sich auch der institutionellen Rassismus durch staatliche Behörden. So plant die Bundesregierung mit dem Gesetz zur Neugestaltung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung eine massive Verschärfung: Hier soll unter anderem die Abschiebehaft massiv ausgeweitet und durch das Instrument der Aufenthalts- und Wiedereinreisesperren, die geplante Bleiberechtsregelung durch die Hintertür ausgehebelt werden. Dieses Gesetz soll voraussichtlich im Sommer 2015 in Kraft treten.

 

Catherine Henkel, Mitglied im Stadtrat Bergisch Gladbach für DIE LINKE meint zu diesem Vorhaben: „Anstelle einer weiteren Verschärfungen fordern wir sofortige Verbesserungen: Dazu gehören Versorgung, bessere Unterkünfte, bessere Sozialleistungen und Verbesserungen bei der Krankenversorgung für alle Geflüchteten. Wir fordern unbeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt. Geflüchtete, die beispielsweise in Wohngemeinschaften und woanders ein Zimmer oder Bett gefunden haben, sollen ihre Unterkunftskosten erstattet bekommen. Rassistische Kontrollen (Racial Profiling) im öffentlichen Raum und insbesondere im öffentlichen Nahverkehr durch die Polizei, Deutsche Bahn-, Wupsi- oder KVB-Personal muss eingestellt werden.“  

 

Wir rufen die Menschen in unserer Stadt auf die lokalen Willkommensinitiativen zu unterstützen, welche Flüchtlinge helfen integriert zu werden. Wehren sie sich im Alltag gegen Rassismus und sagen sie ihre Meinung, statt zu schweigen. Helfen sie den Betroffenen, wenn es zu Repressionen durch das Ausländeramt in Bergisch Gladbach kommt. Protestieren sie gegen das Vorhaben der Bundesregierung das Asylgesetz weiter zu verschärfen.

Wir sollten uns an dem internationalen Tagen gegen Rassismus die Hände reichen. Rassismus bedeutet in erster Linie Ausgrenzung. Wenn wir uns alle gegenseitig die Hand geben, verdeutlichen wir, dass Ausgrenzung und Rassismus auch in Bergisch Gladbach keine Chance hat.


Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
Petra Müller

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen

DIE LINKE. Hilft!

Telefonische & kontaktlose
Bürger- & Sozialsprechstunde


Anfragen für Gesprächsvereinbarungen per Mail an sozialberatung-gl@die-linke.org

  • Bergisch Gladbach
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Tomás M. Santillán
    Telefon: (02204) 70.616.46
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Mail: sozialberatung-gl@die-linke.org
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0172-24.10.212
     
  • Bergisch Gladbach:
    Kreistagsfraktion DIE LINKE. 
    Telefon Mobil: 0177-28.525.29
    Gespräch nach Vereinbarung 
    per Mail tschorny-prax@gmx.de oder per Telefon: 0177-28.525.29
     
  • Leichlingen:
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Klaus Reuschel-Schwitalla
    Telefon: (02175) 166.869
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0151-675.130.22 

Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.