Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kreisverband

DIE LINKE. zieht Kandidatur zum Stadtrat Bergisch Gladbach zurück. Ortsverband aufgelöst.

Nach intensiver und sehr klarer Aussprache hat die Kreismitgliederversammlung am Samstag, den 25.7.2020 mit mehr als zwei Drittel Mehrheit in geheimer Abstimmung entschieden, in Bergisch Gladbach nicht mehr zur Wahl des Stadtrates anzutreten und auch keine Kandidatur für das Bürgermeisteramt anzumelden.

Mit der gleichen Mehrheit wurde der Ortsverband der Partei Bergisch Gladbach aufgelöst und eine Untersuchungskommission eingerichtet, um die Vorgänge und Streitpunkte innerhalb des Ortsverbandes zu untersuchen und aufzuarbeiten. 

In der Begründung des Antrags aus der Mitgliedschaft nicht anzutreten wird besonders das Bündnis zweier Ratsmitglieder mit der Bürgerpartei GL und hohe Entschädigungszahlungen kritisiert.

Dieses Fraktionsbündnis wurde nie von den Mitgliedern legitimiert. Auch kritisiert der Kreisverband, dass sich diese Ratsmitglieder nicht ausreichend an der solidarischen Finanzierung der Parteiarbeit beteiligt haben.

Die innerparteilichen Strukturen im Ortsverband Bergisch Gladbach sollen zukünftig neu gestaltet werden, um einen demokratischen und transparenten Neuanfang zu ermöglichen. Dafür soll Arbeit der Partei vor Ort in Bergisch Gladbach in Basisgruppen organisiert werden, die frei von den Mitgliedern gebildet werden können.

Kreisvorstand und Pressesprecher Thomas Döneke dazu: „Das starke Abstimmungsergebnis zeigt deutlich, dass die bisherigen Vorgänge rund um die Fraktion im Bergisch Gladbacher Rat von den Mitgliedern missbilligt werden und auf breite Ablehnung stoßen. Für einen Neuanfang in Gladbach sind die Weichen gestellt und die dringend benötigte Arbeit für mehr soziale Gerechtigkeit wird weitergehen. In vielen anderen Kommunen treten wir ja auch wie geplant zur Wahl an, das stimmt zuversichtlich, dass es uns in der kommenden Zeit gelingen wird, auch in Bergisch Gladbach wieder Strukturen aufzubauen, die den Willen der dortigen Mitglieder umsetzen.“

Tomás M. Santillán, Sprecher der Partei DIE LINKE. im Rheinisch-Bergischen Kreis (selbst aus Bergisch Gladbach): „Ein trauriger Tag für DIE LINKE. Bergisch Gladbach. Doch diese klare Entscheidung der Mitglieder an der Basis ermöglicht uns einen gemeinsamen Neuanfang im Ortsverband. Wir alle müssen jetzt überlegen, wie es weitergeht und wie es uns gelingt alle Mitglieder mitzunehmen und gemeinsame linke Politik zu machen. Das gilt auch ganz besonders für diejenigen, die bei der Abstimmung unterlegen waren. Auf diese müssen wir jetzt zugehen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir alle in den nächsten Wochen wieder enger und solidarisch zusammenrücken werden. Dabei müssen alle Mitglieder aus Bergisch Gladbach eingebunden werden. Niemand bleibt zurück oder wird dabei ausgegrenzt oder abgelehnt!“

DIE LINKE. Wahlantritt für den Kreistag und anderen Kommunen 

DIE LINKE. Rheinisch-Bergischer Kreis tritt wie geplant zur Kreistagswahl an. Auch gibt es Kandidaturen zu den Räten in Rösrath, Wermelskirchen, Burscheid, Leichlingen und Odenthal. In Rösrath und Wermelskirchen wird DIE LINKE. zusätzlich mit einem eigenen Bürgermeisterkandidaten antreten. Zu den Wahlen zu den Integrationsräten in Bergisch Gladbach und Leichlingen treten LINKE Mitglieder mit einer „LINKE. internationale Liste“ an, die vom Kreisverband unterstützt werden.


DIE LINKE. Hilft!

Telefonische & kontaktlose
Bürger- & Sozialsprechstunde


Anfragen für Gesprächsvereinbarungen per Mail an sozialberatung-gl@die-linke.org

  • Bergisch Gladbach
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Tomás M. Santillán
    Telefon: (02204) 70.616.46
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Mail: sozialberatung-gl@die-linke.org
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0172-24.10.212
     
  • Bergisch Gladbach:
    Kreistagsfraktion DIE LINKE. 
    Telefon Mobil: 0177-28.525.29
    Gespräch nach Vereinbarung 
    per Mail tschorny-prax@gmx.de oder per Telefon: 0177-28.525.29
     
  • Leichlingen:
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Klaus Reuschel-Schwitalla
    Telefon: (02175) 166.869
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0151-675.130.22 

Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung. 

Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
 

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen