Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen
Das Bild zeigt zwei Hände, die auf einer bemehlten Fläche einen Brotteig kneten.

Die LINKE NRW

DIE LINKE. NRW sieht Land nach der Insolvenz von Kronenbrot in der Pflicht

Nachdem der Backwarenhersteller Kronenbrot vor gut sechs Wochen Insolvenz angemeldet hatte, werden die Beschäftigten laut einem Bericht des Westdeutschen Rundfunks (WDR) offenbar leer ausgehen. Die insolvente Großbäckerei mit Standorten in Würselen, Köln und Witten verfügt über keinerlei Vermögenswerte mehr. Das berichtet der WDR und beruft sich auf eine Erklärung des Insolvenzverwalters. Da nach der ersten Pleite des fünft größten deutschen Backwarenherstellers 2016 Immobilien, Maschinen und Personal in eigene Gesellschaften überführt worden waren, sind bei der diesjährigen Insolvenz alle Sachwerte außen vor, so dass die rund 1000 Mitarbeiter*innen voraussichtlich auf Forderungen in Millionenhöhe werden verzichten müssen. Ein Skandal, meint DIE LINKE. NRW. Denn bereits vor drei Jahren hatten sie freiwillig auf große Teile ihres Lohns sowie Weihnachtsgeldes verzichtet, um den Fortbestand des Unternehmens zu sichern. 

"In Zeiten, in denen der Staat in Windeseile einen Überbrückungskredit in Höhe von mehr als 380 Millionen Euro für die von der Thomas Cook-Pleite betroffene Airline Condor bereitstellen kann, ist es weder zu verstehen noch hinnehmbar, dass die Beschäftigten eines der größten Backwarenhersteller NRWs im Regen stehen gelassen werden", erklärt Inge Höger, Landessprecherin von DIE LINKE in NRW und weiter: "Die Landesregierung wäre gut beraten, den Kronenbrot-Mitarbeiter*innen, von denen ein Großteil nicht auf Weiterbeschäftigung hoffen kann, größtmögliche Hilfe und Unterstützung anzubieten. Immerhin konnte NRW noch drei Jahre Steuern von dem Unternehmen einstreichen, weil die Belegschaft nach der ersten Insolvenz massiv auf Geld verzichtet hatte."


Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
Petra Müller

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen

DIE LINKE. Hilft!

Bürgersprechstunde DIE LINKE. Kreistagsfraktion
Dienstags, nach Vereinbarung unter Mobil 0177 2852529 oder per EMail
Kreishaus, Raum F003 Mittelgang, 
Am Rübezahlwald 7, 51469 Bergisch Gladbach

Offene Bürgersprechstunde DIE LINKE. Rat Bergisch Gladbach 
Tomás M. Santillán

Jeden Montag von 17:00 - 18:00
Ort: Zimmer 29
Ratshaus Bergisch Gladbach
Konrad-Adenauer-Platz 1
Bergisch Gladbach Stadtmitte

Offene Bürgersprechstunde DIE LINKE. Rat Leichlingen 
Klaus Reusch-Schwittalla

Jeden 2. Montag im Monat im Rathaus Leichlingen
Rathaus Leichlingen, 1. Etage, Raum 115
 
Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.