Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Klaus Reuschel-Schwitalla - Leichlingen

Die Linke fordert Gesamtschule für Leichlingen

Nach dem gleichzeitigen Aus der Hauptschulen in Burscheid und Leichlingen waren etliche Leichlinger Eltern froh darüber, dass sich schon nach einem Zwischenjahr ausgerechnet im CDU-regierten Burscheid eine einvernehmliche Lösung des Schulproblems in Form der Gründung einer Gesamtschule abzeichnete.

Grischa Bischoff, Bürgermeisterkandidat der Linken, hat selber die
Gesamtschule besucht und hat die Vorteile dieser Schulform am eigenen Leib erlebt: „Ohne die spezielle Förderung in meiner Schule hätte ich meine
schulische Laufbahn nicht so gut abgeschlossen.“

Grischa Bischoff weiter: „Insbesondere in meiner Nachbarschaft machten sich viele Eltern von Viertklässlern Hoffnung auf eine ortsnahe Beschulung ihrer Kinder zumindest in Burscheid, da sie selber auch positive Erfahrungen mit dieser Schulform gemacht haben, für ihre Kinder nicht eine verkürzte Schulzeit mit 8 Jahren Gymnasium wünschen und somit die Vorentscheidung für den Schulabschluss nicht schon in der 4. Klasse treffen müssen. Diese Hoffnungen der Eltern stellen sich nun als vergeblich heraus, da – wie überall im Lande – die Zahl der Anmeldungen zur Gesamtschule in Burscheid größer ist als die geplanten Kapazitäten. Seit Jahren müssen Leichlinger Eltern hinnehmen, dass ihr Wunsch Gesamtschule nicht hier vor Ort erfüllt werden kann bzw. ihre Kinder tagtäglich unzumutbar weite Wege in die Nachbarstädte zurücklegen müssen.

Berechtigter Elternzorn in Leichlingen

Gut nachvollziehbar ist daher der Elternzorn gegen die hiesigen
Verantwortlichen, die es nicht geschafft haben, trotz des lange
vorhersehbaren Endes der Hauptschule rechtzeitig für eine langfristig
tragbare Lösung dieses Problems zu sorgen. Grischa Bischoff: „Ich kann es
nicht verstehen, wieso eine so wichtige Sache offensichtlich am Leichlinger Bürgermeister Müller vorbeigelaufen ist, während dies in Burscheid zur Chefsache gemacht worden ist. Mich ärgert, dass der Schattenwurf zweier geplanter Windkraftanlagen an der Stadtgrenze mehr die Verantwortlichen mehr beschäftigt als die schulische Zukunft unserer Kinder.“ Leidtragende der jetzigen Situation sind zumindest viele Schüler der jetzigen Klassen 3 und 4.

Die Linke in Leichlingen fordert daher, dass der eingerichtete Arbeitskreis
- öffentlich tagt,
- seine bisherigen Arbeitsresultate darstellt und
- die Ergebnisse der durchgeführten Elternbefragung schnellstmöglich
offenlegt.

Wir fordern die schnellstmögliche Gründung der Gesamtschule Leichlingen als Schule für alle.!


Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
Petra Müller

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen

DIE LINKE. Hilft!

Telefonische & kontaktlose
Bürger- & Sozialsprechstunde


Anfragen für Gesprächsvereinbarungen per Mail an sozialberatung-gl@die-linke.org

  • Bergisch Gladbach
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Tomás M. Santillán
    Telefon: (02204) 70.616.46
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Mail: sozialberatung-gl@die-linke.org
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0172-24.10.212
     
  • Bergisch Gladbach:
    Kreistagsfraktion DIE LINKE. 
    Telefon Mobil: 0177-28.525.29
    Gespräch nach Vereinbarung 
    per Mail tschorny-prax@gmx.de oder per Telefon: 0177-28.525.29
     
  • Leichlingen:
    Ratsmitglied DIE LINKE.
    Klaus Reuschel-Schwitalla
    Telefon: (02175) 166.869
    Freie Gesprächsvereinbarung
    Offene Gesprächstermine:
    * jedem Montag, 16.00 - 18.00 Uhr  
    * jeden Freitag, 16.00 - 18.00 Uhr

    Sie können anonym anrufen.
    Für dringende Fälle: 0151-675.130.22 

Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.