Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Peter Tschorny - Fraktion Bergisch Gladbach

Der Wohltäter JUC beansprucht politische Entscheidungen zu treffen

Seit 1991 haben die 22 Mitglieder des Junge Unternehmer Club (JUC) in Bergisch Gladbach mehr als 110.000 Euro durch die verschiedensten Aktionen für den guten Zweck „Bürger für uns Pänz“ eingesammelt – wegen der Entlastung des öffentlichen Haushaltes mit großem Wohlwollen von Politik und Verwaltung.

Verteilt auf über 20 jährige Tätigkeit wären das pro Mitglied im Monat weniger als 20 Euro.

„Die JUC-Mitglieder benötigen … die Unterstützung der Stadtführung, um sich neben ihrer Unternehmertätigkeit solchen Aufgaben widmen zu können, und diese Unterstützung wird immer stärker vermisst. Es wird zunehmend schwerer zu helfen und Gutes zu tun“, meldet der JUC in der letzten Pressemitteilung und sagt damit die nächste Spenden-Gala ab.

„Nichts gegen den selbstlosen karitativen Einsatz unserer selbstständigen Unternehmer“, sagt Lucie Misini, Stellvertreter. Vorsitzende der Linksfraktion Bergisch Gladbach, „aber selbst eine Rentnerin, die am Rande des Existenzminimums lebt, spendet im Durchschnitt mehr für karitative Zwecke. Aus dieser Wohltätigkeit des JUC Sonderrechte abzuleiten und sich anzumaßen, sich in Entscheidungen eines demokratisch gewählten Stadtparlaments einzumischen, dafür gibt es keine rationale Grundlage.“

Die „jungen Unternehmer“ aber glauben Druck machen zu können, denn sie sind sich „… einig, dass nach vielen Unstimmigkeiten der letzten Zeit jetzt ein deutliches Zeichen gesetzt werden müsse. Man werde sich eine Auszeit nehmen, eine Bestandsaufnahme vornehmen und dann – womöglich mit ein paar Änderungen – weiter machen“, sagten sie am 10.09.14 gegenüber dem Bürgerportal.

„Es ist eine Anmaßung wie sich hier eine privatwirtschaftliche Institution als Wohltäter darstellt und mit diesem erschlichenen Vertrauensvorschuss in Entscheidungen der gewählten Politiker einmischt. Es wäre das kleinere Übel auf private Wohltätigkeitsveranstaltungen, wie eine Spenden-Gala beim Stadt- und Kulturfest, und auf Wohltätigkeitsorganisationen, wie „Bürger für uns Pänz“, zu verzichten, als die Verantwortung für politische Entscheidungen privatwirtschaftlichen Lobbyisten zu überlassen“, sagt der Vorsitzende der Linksfraktion Thomas Klein: „Wir hoffen, dass der Bürgermeister in der Auseinandersetzung mit dem JUC nicht nachgibt und die anstehenden Entscheidungen den gewählten Vertretern unserer Bürgerinnen und Bürger überlässt.“


Kontakt

info@dielinke-rbk.de

Kreisvorstand
Tomás M. Santillán
Alexandra von der Ohe
Thomas Döneke
Andrea Persy
Klaus Reuschel-Schwitalla
Petra Müller

Kreisgeschäftsführer
Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 0151 67513022

Pressesprecher
Thomas Döneke


Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Klaus Reuschel-Schwitalla
Elisabeth-Lindner-Str. 1a
42799 Leichlingen

DIE LINKE. Hilft!

Offene Bürgersprechstunde DIE LINKE. Kreistagsfraktion
Nach Vereinbarung 
Im Kreishaus

Offene Bürgersprechstunde DIE LINKE. Rat Bergisch Gladbach 
Tomás M. Santillán

Jeden Montag von 17:00 - 18:00
Ort: Zimmer 29
Ratshaus Bergisch Gladbach
Konrad-Adenauer-Platz 1
Bergisch Gladbach Stadtmitte

Offene Bürgersprechstunde DIE LINKE. Rat Leichlingen 
Klaus Reusch-Schwittalla

Jeden 2. Montag im Monat im Rathaus Leichlingen
Rathaus Leichlingen, 1. Etage, Raum 115
 
Angebote: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen. Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen.  Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.