Geschäftsstelle

info@dielinke-rbk.de

Sprecher*innenrat:

Lucie Misini
Konrad Wolfram
Claudia Watzlawik
Markus Winterscheidt
Susanne Winterscheidt

Mobil:0176 42165053 (Markus)

Kreisgeschäftsführer
& Schatzmeister

Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 015167513022

Anschrift:

DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Markus Winterscheidt
Steinstr. 10
51429 Bergisch-Gladbach

 

Pressearchiv

 

Presseerklärungen

3. Februar 2015 Günter Bischoff - Leichlingen

Besuch Asylbewerberheim Friedensstrasse in Leichlingen

Der Besuch des Asylbewerberheims Friedensstrasse war für Ratsmitglied Klaus Reuschel-Schwitalla und seine Begleiter, eine Herzensangelegenheit. Anwesend waren ca. 30 Personen, ausschließlich Männer im Alter zwischen 20-35 Jahre. Sie zeigten ein freundliches auskunftsbereites Auftreten. Herkunft: Kenia, Guinea, Afghanistan, Bangladesch, Eritrea, Äthiopien u.a.  Mehr...

 
3. Februar 2015 Klaus Reuschel-Schwitalla - Leichlingen

Antrag: Feierstunde zum “ 70.Jahrestag der Befreiung vom Faschismus“

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, in diesem Jahr jährt sich zum 70. Mal die Befreiung von Naziterror und Krieg. Der 8. Mai 1945 steht wie kein anderes Datum in der Deutschen Geschichte für eine Abkehr von millionenfachem Massenmord, Krieg, Elend und Willkür. Dies hat der ehemalige Bundespräsident Weizäcker in seinerbedeutenden Rede vor dem Deutschen Bundestag deutlich gemacht. Mehr...

 
3. Februar 2015 Klaus Reuschel-Schwitalla- Leichlingen

Antrag des Ratsmitglieds Klaus Reuschel-Schwitalla der Partei Die Linke. im Rat der Stadt

1. Professionelle Koordination und Betreuung der hier in Leichlingen wohnenden, wie auch zukünftig eintreffenden Asylbewerber 2. Willkommens-Treffen der Stadt für Asylbewerber Sehr geehrter Herr Bürgermeister, in Leichlingen sind zurzeit 123 Asylbewerber in den Gemeinschaftsunterkünften an der Friedensstrasse und in Bennert untergebracht. Diese neuen Mitbewohner warten zum Teil seit 2 Jahren und länger auf ihre Asylentscheidung und leben völlig isoliert in unserer Stadt. Ihre einzigen Kontakte zu den übrigen Bürgern dieser Stadt, bestehen ausschließlich im Aufsuchen der Ausländerbehörden und des Städtischen Sozialamts. Ihre Betreuung hat zur Zeit Frau Romana Arendes vom Jugendmigrationsdienst, teils Ehrenamtlich, teils auf 400 EURO Basis mit 5 Stunden Wöchentlich übernommen. Dieses ist jedoch von der sehr engagierten Frau kaum bis gar nicht zu bewältigen.  Mehr...

 

Treffer 11 bis 13 von 13