29. April 2015 Peter Tschorny - Bergisch Gladbach

1. Mai – „Das muss drin sein!“

Zusammen mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund nimmt DIE LINKE. Rheinisch Bergischer Kreis unter dem Motto „Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!“ an der jährlichen Mai-Kundgebung teil.

Dabei stellt DIE LINKE. ihre bundesweite Kampagne gegen prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen „Das muss drin sein.“ mit einem Infostand der Öffentlichkeit vor. Ab 11 Uhr sind die Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich auf dem Konrad-Adenauer-Platz (Marktplatz) in Bergisch Gladbach über die Kampagne zu informieren und ihre Meinung darüber, was drin sein muss, mitzuteilen.

Mit dem bundesweiten Start der Kampagne „Das muss drin sein.“ am 1. Mai stellt DIE LINKE fünf Kernforderungen für gute Arbeit und ein gutes Leben in den Mittelpunkt. Zum Kampagnenstart im Kreisverband erklärt der Kreisvorsitzende Frank Albert von der Ohe:

„DIE LINKE ist die Partei für soziale Gerechtigkeit.

Mit unserer bundesweiten Kampagne „Das muss drin sein.“ blasen wir zum Angriff. Im Rheinisch Bergischen Kreis haben sich die Teilzeitjobs seit 2006 fast verdoppelt. Unsichere Arbeit greift um sich. Gleichzeitig steigen die Kosten zum Leben.“, erklärt Albert von der Ohe zum Start der Kampagne der LINKEN gegen prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen.

Kreisvorsitzender Albert von der Ohe weiter: „Viele Menschen verlangen zu Recht, dass das Einkommen zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben reichen soll. Es muss wieder selbstverständlich werden, dass die eigene Zukunft planbar ist und Zeit für Familie, Freunde sowie politisches Einmischen bleibt. Zu einem guten Leben gehören ebenso bezahlbare Wohnungen wie gute Bildung, Gesundheitsversorgung und Pflege. Ein Leben ohne Zumutungen braucht andere gesellschaftliche Bedingungen und Druck für politische Veränderungen.“

Genau diese Selbstverständlichkeiten, so Albert von der Ohe weiter, seien jedoch unter rot-grün durch die Agenda 2010 und von der großen Koalition abgeschafft worden. „Leben und Arbeiten ist für immer mehr Menschen prekär, sie leben in Unsicherheit: von einer Befristung zur nächsten, in unfreiwilliger Teilzeit oder sie wissen nicht, wie sie durch die Arbeitswoche kommen, weil der Druck immer mehr zunimmt. Das Existenzminimum vieler Menschen ist nicht mehr sicher, wenn sie mit Sanktionen bedroht werden. Steigende Mieten und Energiekosten zwingen viele zum Umzug.

In Bildung, Pflege und Gesundheit fehlt es überall an Personal, der Druck  auf die Beschäftigten ist groß und die Versorgung wird brüchig. Schuld daran ist die neoliberale Politik, die Beschäftigungsverhältnisse „flexibilisiert“ und entsichert. Bei Erwerbslosigkeit droht schnell sozialer Abstieg. Die öffentliche Daseinsvorsorge wurde privatisiert, nach Profit organisiert. Wir machen Druck dagegen. Unsere Forderungen: Befristung und Leiharbeit stoppen. Mindestsicherung ohne Sanktionen statt Hartz IV. Arbeit umverteilen statt Dauerstress und Existenzangst. Wohnung und Energie bezahlbar machen. Mehr Personal für Bildung, Pflege und Gesundheit.

Gegen die Zumutungen des prekären Lebens helfen auf Dauer nur Solidarität und gemeinsam aktiv zu werden. Dabei wollen wir für gemeinsame Aktionen auch die Zusammenarbeit mit Gewerkschaften, Wohlfahrtsverbänden, Erwerbsloseninitiativen, Initiativen gegen Mietsteigerungen oder antirassistischen Initiativen suchen.“

Thomas Klein, der Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion Bergisch Gladbach und Vorstandsmitglied im Ortsverband sagt: „Wir werden uns auch in Bergisch Gladbach gegen Zumutungen des prekären Lebens solidarisieren. Dabei verstehen wir uns auch als Ansprechpartner von Betriebs- und Personalräten. Die langjährige gute Zusammenarbeit im Netzwerk des Deutschen Gewerkschaftsbundes wollen wir mit vereinten Kräften fortführen.“ Weitere Informationen zur Kampagne finden Sie im Internet unter: www.das-muss-drin-sein.de