Geschäftsstelle

info@dielinke-rbk.de

Sprecher*innenrat:

Susanne Winterscheidt
Markus Winterscheidt
Mobil:0176 42165053

Mike Galow
Mobil:0170 1286241

Kreisgeschäftsführer
& Schatzmeister

Klaus Reuschel-Schwitalla
Mobil: 015167513022

Anschrift:
DIE LINKE. Reinisch-Bergischer-Kreis
c/o Markus Winterscheidt
Steinstr. 10
51429 Bergisch-Gladbach


Offene Bürgersprechstunde der Kreistagsfraktion
Jeden Mittwoch von 16:30 - 18:00
Ort: Bergisch Gladbach
Kreishaus, Raum F003 Mittelgang

Angebot: Fragen zur lokalen Sozial-Politik und Entscheidungen von Verwaltungen wie:   · Jobcenter · Sozialamt · Jugendamt · Ausländeramt · Krankenkasse · und weiteren Sozialleistungsträgern und Verwaltungen Wir vermitteln auch Hilfe bei:   · Antragsstellung · Überprüfung von Bescheiden · Widersprüchen · Überprüfungsanträgen · Behördengängen   Ein in der sozialen Arbeit erfahrener Mitarbeiter steht bei Bedarf und nach Absprache auch zur Behördenbegleitung (Beistand nach § 13 SGB X) kostenlos, verschwiegen und professionell zur Verfügung.

 

Kampagne "Das muss drin sein."

 
klicken und unterschreiben
Reichtumsuhr

Reichtumsuhr auf eigener Seite einbinden
Quelle: www.vermoegensteuerjetzt.de

Hier ist DIE LINKE. Rheinisch-Bergischer Kreis

Unser TV-Spot zur Landtagswahl am 14. Mai 2017


DIE LINKE Rhein-Berg: Aktuelle Meldungen
12. März 2017 Kl.Reuschel-Schwitalla, Geschäftsführer DIE LINKE RBK

Neue Leitung bei DIE LINKE. im Rheinisch-Bergischen-Kreis

Markus Winterscheidt, Susanne Winterscheidt, Mike Gallow.

Sprecherrat löst Vorstand ab Alle zwei Jahre wählt der Kreisparteitag einen neuen Vorstand. Am Samstag, 11.03.2017 hat DIE LINKE. im Rheinisch Bergischen Kreis ihren bisherigen Vorstand, bestehend aus Vorsitzendem, Stellvertreter, Beisitzerinnen, abgelöst durch einen sogenannten Sprecher*innenrat. Mit einer deutlichen Mehrheit hat sich die gut besuchte Mitgliederversammlung für eine solche basisdemokratische Form des Vorstands ausgesprochen. Die Befürworter dieser Entscheidung wollen damit auch ein Zeichen setzen für eine neue Art und Weise des Umgangs miteinander.  Mehr...

 
2. März 2017 Özlem A. Demirel, DIE linke. NRW

LINKE fordert Moratorium für Straßenbauprojekt durch die Leverkusener Dhünnaue

Özlem A. Demirel, DIE linke. NRW

Angesichts der Klagen von Betroffenen gegen den Planfeststellungsbeschluss "Neubau der A1-Rheinbrücke", fordert Özlem Alev Demirel, Landessprecherin der NRW-LINKEN und deren Spitzenkandidatin zur anstehenden Landtagswahl, Konsequenzen: „Wir wollen, dass es eine zügige Lösung der Verkehrsprobleme gibt. Doch statt sich für Alternativlösungen zu öffnen, will die NRW-Landesregierung mit dem Kopf durch die Wand und geht mit der geplanten Öffnung der Dhünnaue ein erhebliches Risiko ein." Demirel  Mehr...

 
23. Februar 2017 DIE LINKE. NRW, Jasper Pigge, Pressesprecher

Niedergang des sozialen Wohnungsbaus muss gestoppt werden

Miethaie zu Fischstaebchen

In Nordrhein-Westfalen gibt es immer weniger Sozialwohnungen. Existierten im Jahr 1989 noch 1,37 Millionen Sozialwohnungen, waren es 2015 nur noch knapp 476.000. Dies wurde aufgrund einer parlamentarischen Anfrage bekannt, welche die Linksfraktion im Bundestag an die Bundesregierung gestellt hatte. Dazu erklärt Özlem Alev Demirel, Landessprecherin der NRW-Linken und deren Spitzenkandidatin zur anstehenden Landtagswahl: Mehr...

 
24. Januar 2017 Kl. Reuschel-Schwitalla, Geschäftsführer Rhein.Berg

DIE LINKE. RBK wählte ihre Kandidaten für die Landtagswahl NRW 2017

DIE LINKE. Rheinisch-Bergischer-Kreis hat gewählt! Thomas Klein aus Bergisch Gladbach und Mike Galow sind als Direktkandidat*innen für die Wahlkreise 21 und 22 aufgestellt. Am 29. Oktober führte DIE LINKE. Rhein.-Berg. ihren Wahlparteitag zur Vorbereitung der Landtagswahl am 14 Mai 2017 durch. Im Mittelpunkt stand die Aufstellung einer/s Direktkandidat*in für die Wahlkreise 21 und 22 im Rheinisch-Bergischen-Kreis. Der Kreissprecher, Frank D. Albert von der Ohe eröffnete die Versammlung und machte deutlich, wie wichtig der Wiedereinzug der LINKEN in den nordrhein-westfälischen Landtag sei, um insbesondere der immer weiter auseinanderklaffenden Schere zwischen Arm und Reich und der damit verbundenen prekären Situation von immer mehr Mensche Mehr...

 
23. Januar 2017 Mike Galow, DIE LINKE. Rheinisch-Bergischer-Kreis

Mike Galow, DIE LINKE. Rheinisch-Bergischer-Kreis: Das halte ich von G8

G9

Der Wahlkreiskandidat Mike Galow, für den WK 22, äußert sich zur Bildungspolitik: "Junge Menschen brauchen auch Zeit für sich und sollten nicht immer früher für das neoliberale Wirtschaftssystem zur Verfügung stehen. Wenn Kinder und Jugendliche keine Zeit mehr haben, sich ohne Druck zu entfalten, stattdessen immer mehr Jugendliche wegen Überforderung in Depressionen abgleiten, läuft etwas gewaltig schief. Die Schulzeitverkürzung G8 in NRW muss weg. Mehr...

 
28. August 2016 Klaus Reuschel-Schwitalla, DIE LINKE.RBK

Gelungenes LINKES Sommerfest 2016 in Bergisch Gladbach

Sommerfest 2016 DIE LINKE.Rheinisch-Bergischer-Kreis

Am Sonntag, den 28. August 2016 richtete die LINKE. Rheinisch-Bergischer-Kreis wieder einmal ihr diesjähriges, traditionelles Sommerfest an der Saaler Mühle in Bensberg aus. Zwischen 13.30 und 18.00 Uhr trafen sich Freunde, Sympathisanten, Spaziergänger und Linke an der Saaler Mühle bei Musik, in gemütlicher Runde und Gartenfestatmosphäre im Schatten der Bäume, bei Gegrilltem, Salate, Kaltgetränke sowie kühlem Bier vom Fass. Selbst die kleinen Besucher waren begeistert vom Kinderspielplatz und dem "Torwandschießen". Allgemeine Feststellung: " Wir freuen uns schon auf 2017".  Mehr...

 
30. Juli 2016 Matthias W. Birkwald MdB, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.

Gleiche Rente für gleiche Lebensleistung

Gleiche Rente für gleiche Lebensleistung

Von Matthias W. Birkwald MdB, rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag Weil derzeit immer wieder behauptet wird, die Rentner*innen im Osten hätten mehr in der Tasche als die im Westen, einige Worte der Klarstellung: Bei der Rentenüberleitung Anfang der 90er Jahre wurden die Altersversorgungen von Lehrer*innen, Professor*innen, Ärzt*innen und Rechtsanwält*innen und anderen Berufen, die im Westen in eigene berufsständische Versorgungssysteme einzahlen oder als Beamt*innen versorgt werden, in die gesetzliche Rente übergeleitet. Alleine dadurch liegen bis heute die Zahlbeträge der Ostrentner*innen höher als die im Westen. Rechnete man diesen Effekt heraus, sähe es anders aus.  Mehr...